Anleitung zum Etikettendrucken

Etiketten, Adressaufkleber

Für einen professionellen Look, empfiehlt es sich als Unternehmer auch Etiketten und Adressaufkleber zu bedrucken. Das kommt bei den Kunden und Empfängern einfach besser an, außerdem hat zum Beispiel der Paketdienst oder die Post keine Probleme die Schrift zu lesen. Man kann aber auch Seriendruckfunktionen, zum Beispiel bei Mailings, gut mit Etiketten und Aufklebern nutzen. Die meisten Textbearbeitungsprogramme haben spezielle Funktionen für den Etiketten- und Adressdruck.

Sich selbst mit der Einrichtung von Etiketten und Aufklebern auseinanderzusetzen, ist für den Anwender meistens eine schwierige Aufgabe. Zur Hilfe kann man dabei entweder die Office Funktionen nutzen oder sich eine geeignete Software zulegen, die einem die Arbeit abnimmt.

Seriendruck-Funktionen richtig nutzen

Beim Seriendruck, also dem vielfachen Ausdrucken von Datensätzen in gleichen Inhalt, zum Beispiel mit unterschiedlichen Empfängern, finden Etiketten und Adressaufkleber* auch ihre Anwendung. Es ist eine enorme Arbeitserleichterung, wenn man zu jedem Schreiben automatisiert auch direkt einen Adressaufkleber ausdrucken kann.

Die meisten Office Programme unterstützten den Seriendruck schon seit Urzeiten und ermöglichen den Anwendern eine meist reibungslose Abwicklung. Bei einigen hundert Empfängern kann eine Postsendung auf manuellem Wege oder in einzelnen Arbeitsschritten, schon eine ganze Menge Arbeit machen, die man sich eigentlich sparen kann!

Welche Software für das Office unterstüzt Etiketten und Adressaufkleber?

Über die Druckfunktionen und Seite einrichten sind bei Word und OpenOffice Writer Optionen für den Druck verfügbar. In der Regel kann man je nach Hersteller, zum Beispiel Zweckform, auch das Etikett nach Nummer oder einer Buchstaben-Zahlen-Kombination direkt auswählen. Seitenränder und Größen werden dann automatisch eingerichtet. Man sieht dann die Etiketten in Tabellenform und kann seine Daten ganz einfach in das Etikett übertragen. An dieser Stelle lassen sich auch die Seriendruck-Funktionen in das Etikett einbinden, falls man viele Empfänger hat.

Neben den typischen Office Anwendungen kann man auch folgende Programme gut für das Drucken von Etiketten und Aufklebern verwenden. Einige sind auch auf Office Programme zugeschnitten bzw. lassen sich als eine Art Plugin nutzen, andere arbeiten unabhängig und bevorzugen keine bestimmten Etiketten- oder Aufkleberhersteller. Vom Bedrucken von Aufklebern bis hin zum Ausdrucken von Briefen, Karten, Inventaretiketten und Barcodes ist alles möglich. Auch hier spielt der Seriendruck eine große Rolle.

Avery Zweckform Assistent 4.0.2

Dieser ist ein kostenloses Programm, um Etiketten von Zweckform in Microsoft Office Anwendungen wie Word zu drucken. Der Avery Zweckform Assistent enthält alle notwendigen Layouts, um die unterschiedlichen Zweckform Aufkleber zu bedrucken. Nach der Installation erscheint der Assistent als Untermenü bei MS Word und kann zum Drucken konfiguriert werden. Die Vorlagen lassen sich individuell anpassen und gestalten. Der Avery Zweckform Assistent druckt nicht nur Aufkleber und Etiketten, sondern zum Beispiel auch Visitenkarten, Überweisungsträger sowie Tages- und Wochenplaner. Diese Software ist für normale Aufgaben gut geeignet.

Labeljoy Software

Die Software Labeljoy ist Kompatibel mit Excel, Access, MySql, Oracle und vielen weiteren Anwendungen. Mit ihr können Etiketten erstellt und bedruckt werden. Für die Gestaltung, steht als einzige Software am Markt, eine WYSIWYG-Oberfläche zur Verfügung. Als Besonderheit kann Labeljoy mit zahlreichen externen Datenquellen verbunden werden, was sich besonders beim Seriendruck auszahlt. Labeljoy eignet sich zum Bedrucken von Etiketten, Ordnern, Namensschilder, Karten und Briefen. Für Druckereien oder sonstige Anwendungen, werden von der Software Labeljoy Dateiexporte in alle gängigen Bildformate, wie jpg, png, gif und pdf, unterstützt. Labeljoy wendet sich an die etwas versierteren Anbieter. Ein Labeldruck ist zum Beispiel nicht von einem bestimmten Hersteller der Etiketten abhängig.

Labeljoy Barcode-Druck Software

Die Funktionen sind ähnlich der regulären Labeljoy Version. Allerdings können mit dieser Version Barcodes generiert werden, mit der Möglichkeit diese auch auszudrucken. Viele moderne Unternehmen verwalten ihre Güter oder Waren mit einem Barcode-System bzw. einer Datenbank. Hier ist die Labeljoy Barcode-Druck Software mit der Möglichkeit externe Datenquellen zu konnektieren einfach perfekt geeignet. Strichcodes lassen sich per Abfrage so aus einer Datenbank auslesen und auf die Etiketten drucken.

Drucker kalibrieren und reinigen

Je nach Druckart, die verwendet wird, können zum Beispiel die Druckköpfe von Tintenstrahldruckern* verschmutzen. Diese sorgen dann für ein unsauberes Schriftbild oder verschmieren das Papier. Zum Reinigen baut man beim Tintenstrahl Drucker einfach die Patrone aus und reinigt die verschmutzen Enden mit einem Tuch. Mit der eigenen Druckersoftware kann man den Drucker kalibrieren, das heißt der Druckkopf wird neu ausgerichtet. Das sollte man nach der Reinigung immer machen, damit die Qualität beim Ausdruck stimmt. Das ist besonders auch beim Seriendruck je nach Auflage ein wichtiger Arbeitsschritt. Eine regelmäßige Reinigung und Kalibrierung tut auch dem Druckkopf gut und sorgt für eine längere Funktion.

Wir setzen in diesem Beitrag Affiliate-/Werbelinks ein. Diese sind entsprechend mit einem Sternchen gekennzeichnet. Affiliatelinks/Werbelink*

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner